Frühlingsausstellung 8. - 24. März 24

Gabriela Huber-Kym, Kaisten, Malerei

Lisa Jost-Böller, Frick, Scherenschnitt

Jessica Odermatt, Frick, Malerei

Öffnungszeiten Galerie
Fr 17 – 20 Uhr / Sa, So 14 – 17 Uhr
Vernissage: am 8. März  2024 um 17:30 Uhr
Ausstellung schon ab 17:00 Uhr geöffnet.





Lisa Jost-Böller, 

Frick, Scherenschnitt

Sie ist seit Jahren kreativ, aber seit sie angefangen hat Scherenschnitte/Papierschnitte anzufertigen, 
hat sie dafür sofort eine grosse Leidenschaft entwickelt. Motive findet sie in der wunderschönen Natur mit Tieren und Menschen,
aber besonders Bäume und Wälder faszinieren sie, denn die spenden Ruhe und Geborgenheit. Sie hat eine grosse Vielfalt
von Möglichkeiten mit Papier und Cutter in stundenlanger Feinarbeit kleine, feine, zarte Kunsthandwerke zu zeichnen und zu schneiden. 
Es freut sie enorm, wenn sie allen Menschen mit ihren abwechslungsreichen Arbeiten an interessanten Ausstellungen ein Lächeln ins 
Gesicht zaubern kann oder auch ihre Leidenschaft an von ihr gestalteten Kursen weitergeben darf in ihrem Atelier zuhause in Frick. 


Jessica Odermatt, 

Frick, Acrylgiesstechnik


Schon in ihrer Kindheit und Jugend entdeckte sie die faszinierende Welt der Malerei. Mit jeder Leinwand, jedem Pinselstrich und jedem Farbtupfer konnte sie ihre Emotionen und Gedanken ausdrücken. 
Die Kunst wurde zu ihrem sicheren Hafen, einem Ort der Freiheit, an dem sie ihre Kreativität ohne Urteile oder Beschränkungen entfalten konnte. Ihre Reise als Künstlerin führte sie zu verschiedenen Techniken und Stilen, doch am meisten fasziniert sie die fliessende und unvorhersehbare Natur der Acrylgiesstechnik. 
Inspiriert von der Schönheit der Natur und den unendlichen Möglichkeiten der Farbkompositionen, lässt sie sich intuitiv von ihrer Umgebung inspirieren. Jedes ihrer Kunstwerke ist ein einzigartiger Ausdruck ihrer persönlichen Reise und enthüllt die vielschichtigen Emotionen, die in ihr wohnen. Das Malen selbst ist ein meditativer Prozess, bei dem sie den Alltag hinter sich lässt und sich ganz dem kreativen Fluss hingeben kann. 

Ihre Kunst lädt die Betrachter:innen ein, ihre eigene Reise anzutreten und die Schönheit im Chaos zu entdecken. In den abstrakten Formen und Farbkombinationen können sie ihre eigene Interpretation finden und eine Verbindung zu ihren eigenen Erfahrungen und Emotionen herstellen. Es ist ihre Leidenschaft und Freude, diese kreative Welt mit anderen zu teilen und gemeinsam eine Reise in die faszinierende Welt der Malerei zu unternehmen.




Gabriela Huber-Kym, 

Kaisten, Aquarellmalerei

Das Zeichnen und Malen hat sie schon von Kindheit an geliebt. Oft fehlte ihr jedoch die Zeit dem geliebten Hobby nachzugehen. 
Um die Trauer um geliebte Menschen zu verarbeiten und um der Hektik des Alltags zu entfliehen hat sie den schon lange in ihr
schlummernden Wunsch sich der Aquarellmalerei intensiv zu widmen in Angriff genommen. 

Sie besuchte Malkurse im In- und Ausland und lässt die verschiedenen Techniken in ihre Bilder einfliessen. 
Der manchmal nicht kontrollierbare Verlauf des Wassers lässt überraschende Bilder entstehen. Mit Farbe, Pinsel und Wasser ein Bild entstehen zu lassen, 
sie malt mehrheitlich Blumen, denn „Blumen sind das Lächeln der Erde“, bringt ihr grosse Zufriedenheit und innere Ruhe. 

In ihrem Blumengarten und in der Fülle der Natur findet sie die Inspiration und Anregung.

vergangene Ausstellung 

Herbst 2023

Arnold Fischer, Rheinfelden 

Viele Jahre stand der Sport im Zentrum seiner Freizeit. Dabei hat er zahlreiche Höhepunkte in Fotos festgehalten. Daneben war auch das Schreiben eine Neigung, die er immer ausgelebt hat. Nach seiner Pensionierung ergab sich die zeitliche Möglichkeit, neue kreative Felder zu entdecken. Aus einer Laune heraus verfasste er für die Siedlungszeitung «Spatz» des Augartens Geschichten basierend auf Erlebnissen auf seinen Ausflügen. Humorvoll und mit Ironie, unter dem Titel „Wie das Leben so schreibt". Er schrieb auch ein Buch «Mit offenen Augen durchs Leben», mit seinen Erlebnissen und ergänzte diese mit Fotos. Die Aneignung von neuen Techniken im Bereich Bildaufbau und Bearbeiten von Fotos brachten ihn dem Ziel Fotokunst näher. Dies alles weckte seine Kreativität. Da er gerne Neues ausprobiert entstand ein breit gefächertes Gesamtwerk, das er in dieser Ausstellung präsentieren wird. 

Christine Ammann, Rheinfelden 


Vor einigen Jahren führte sie ihr Leben auf den Weg die Acrylmalerei zu
entdecken. Seither lässt es sie nicht mehr los. Die Faszination liegt in den
unbegrenzten Möglichkeiten, ihre Kreativität zu entfalten.
Wie in ihrem Leben, spiegelt sich auch in ihren Bildern eine grosse Vielfalt.
Die Basis bilden die.Emotionen, Gefühle oder die Inspiration durch innere Bilder. Verschiedene Kurse und Malworkshops boten Gelegenheit, diese Neigungen zu
verstärken und zu intensivieren. Seit 2014 besucht sie Malkurse und entwickelt laufend ihre Technik und Stil mit dem Ziel grösstmögliche Vielfalt zu erreichen.
Ihre Hoffnung ist, die Freude an ihren Bildern mit vielen Menschen teilen zu
dürfen. Nebst dem Malen engagiert sie sich auch in Gruppenausstellungen und in der IG Creativ im Augarten

Margrit Imper, Rheinfelden


Im Moment stehen die Menschen vor allem, die Frauen im Vordergrund ihrer Bilder. Sie entstehen alle aus ihren Gedanken und vor allem aus ihrem Herzen. Sie malt auf Papier, Leinwand, Holz oder auf Blech. Mit Acrylfarben, Kohle, Kreide und Farbstiften, immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und Herausforderungen. Zuallererst grundiert sie die zu bemalenden Flächen, schleift die Farben zum Teil wieder ab, dann folgt der nächste Anstrich und der Nächste, der Nächste… Auftragen, Schleifen… bis sie während des Schleifens die Objekte sieht, die hervorkommen möchten. Manchmal legt sie die Bilder zur Seite und betrachtet sie nochmals, bis wieder jemand ruft: „Hier bitte, ein bisschen schwarz, ein bisschen weiss, ein bisschen Farbe, oder ein bisschen golden!“ Jedes ihrer Bilder ist ein Teil von ihr, mal möchte sie vor Freude in die Luft springen, mal Tanzen, mal Weinen oder einfach die Ruhe, die Stille fühlen. Malen ist für sie mehr als nur ein Hobby, es ist für sie ein Lebensinhalt. 

Lust und Laune Töpferei, Magden


weil jede Person nach Lust und Laune selber entscheidet, was sie machen möchte.

Die Gruppe gibt es seit 2016, Frauen von nah und fern. Ihre Motivation ist:
- Kreativer Ausgleich zu kopflastiger Arbeit im Beruf
- Arbeiten in entspannter Umgebung mit angenehmer Atmosphäre
- Freude am Erschaffen von eigenen Ideen
- Zusehen, wie Etwas entsteht
- Gegenseitige Inspiration
Den Werkstoff TON mit den Händen und einfachen Hilfsmitteln zu bearbeiten............je nach Lust und Laune und mit viel Freude.

Unsere Vorstandskollegin Margret Siegenthaler, Magden ist ein Teil dieser Gruppe und wird mit ihren Kolleginnen die Keramikarbeiten präsentieren. 

Tatjana Brock, Wallbach

Skulpturen

richtet ihre ganze Aufmerksamkeit auf das, was andere Menschen am liebsten
ausblenden: den Abfall unserer Wegwerfgesellschaft. Sie sammelt das Weggeworfene um daraus Neues zu schaffen. Im Atelier werden die Fundstücke ausgewählt, zusammengefügt und in ihren Werken sorgfältig verarbeitet. Das Entsorgte bekommt ein neues Leben und wird von ihr sogar vergoldet. Es entstehen wunderschöne, teils serielle Arbeiten, die den Betrachter zum Nachdenken anregen

.